spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB

Der Skulpturenpark Katzow ist ein z.Zt. ca. 18 ha großes Wiesenareal mit riesigen Skulpturen (bis zu 14m Höhe). Der Park versteht sich für Gäste und Einheimische als Kunstort mit Tür und Fenster in eine herrliche Landschaft Vorpommerns zwischen Greifswald und Wolgast. Teilweise als Forex recken sich die Skulpturen in die Höhe und bilden für den Betrachter optisch und inhaltlich einen ungewohnten Kontrast zur ruhigen Landschaft.

Mit mehr als 80 Skulpturen umfaßt das Gelände eine bedeutende Anzahl moderner Werke verschiedener namhafter Künstler der Region und des In-und Auslandes. Zum dominierenden Material bei den in das weite Land gesetzten Figuren gehören Stahl und Holz.

Die Geburtsstunde des Skulpturenparkes Katzow schlug, nachdem der Bildhauer Thomas Radeloff 1991 seine "Drei Figuren" auf die Wiese stellte. Schrittweise entwickelte sich daraus ein tragfähiges Konzept. 1992 fand der 1. Internationale Bildhauerworkshop statt. 1993 wurde der Förderverein gegründet, 1994 mit dem Bau der Kulturscheune begonnen, die im Herbst 1995 mit der Abschlußausstellung des Kultursommers Mecklenburg und Vorpommern eingeweiht wurde.

Neben Unterstützung aus dem Territorium fand und findet das engagierte Vorhaben auch großen internationalen Zuspruch. Enge Kontakte bestehen seit längerem zu Künstlern Osteuropas. Das dokumentieren Ausstellungen und Arbeitsbesuche polnischer, estnischer und lettischer Künstler.
Mit den jährlich stattfindenden Bildhauerworkshops erwarb sich der Skulpturenpark breite internationale Anerkennung. So beteiligten sich Künstler aus Japan, Taiwan, England, Österreich, USA, Ungarn, Polen, Norwegen, Kroatien, Lettland, Schweden, Bulgarien, Deutschland und von der Insel Vanuatu. Damit ist der Skulpturenpark in den neuen Bundesländern einmalig als Zentrum der modernen Skulptur. So wächst der Kunstraum jährlich um neue Plastiken an und es erweitern sich auch die Möglichkeiten für Tourismus, Naherholung und künstlerische Anregung.

Ab 1997 befinden sich in der Scheune auf dem Skulpturenpark neben großen Atelierräumen auch 4 Gästezimmer für Künstler, die sich hier einmieten und arbeiten möchten.

 
spacer.png, 0 kB